Glasfabrik (Revisit) und Haus der Statistik


Zwei Projekte lungern schon seit 2016 auf der Festplatten. Jetzt endlich habe ich mal begonnen, die Alben dazu anzulegen und die ersten Bilder zu bearbeiten.

Das eine ist das „Haus der Statistik„. Ein ehemaliges Stasi-Gebäude nördlich vom Alex in Berlin. Das Teil ist so groß, häßlich und über mehrere Stockwerke hoch mit „Stop Wars“ beschriftet, das kann gar nicht lost gehen. Und dennoch waren wir nicht innen drinnen. Die Gefahr, dort auf Junkies und Dealer zu treffen war nicht unrealistisch. Zum einen durch die Menschen, die sich dort auch tagsüber schon offensichtlich herumtrieben. Zum anderen wurden wir von einem anderen Fotografen vor Ort explizit davor gewarnt. Und die Fotos, die ich bisher von innen gesehen habe rechtfertigen das Risiko nicht. Ich vermute, das ist mit das Wichtigste bei diesem Hobby: Zu wissen, wann es das Risiko nicht mehr wert ist.

Beim Revisit der „Glasfabrik“ im November 2016 war es auf jeden Fall jedes Risiko wert. Da die Abbrucharbeiten zwischenzeit begonnen hatten, waren nun auch Teile zugänglich, welche vorher fest verschlossen waren. Vor allem das Innere des Hauptturms war natürlich ein Highlight. Die meisten Maschinen waren noch da, dafür kein Vandalismus. Wir konnten innen bis aufs Dach hoch klettern. Von dort aus sahen wir dann leider einen anrückenden Bautrupp und mussten uns dezent zurückziehen, statt noch die letzten 5 Meter auf die Aufbauten klettern zu können. Das Glaswerk ist inzwischen so gut wie abgerissen. Die Reste vom Turm, die noch stehen, sind lebensgefährlich. Bitte geht das Risiko nicht ein, ich werde es auch nicht mehr tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.